Die ChoralSchola

Jeden Mon­tag trifft sich von 21.30 bis 22.30 Uhr (ggf. open end, in den Feri­en nach Abspra­che) eine Grup­pe Män­ner im Boni­fa­ti­us­saal, um für Got­tes­diens­te und Ves­pern lit­ur­gi­sche Gesän­ge ein­zu­stu­die­ren. Bei­spie­le sind: Psal­men, klei­ne mehr­stro­phi­ge Cho­rä­le, rus­­sisch-ortho­­do­­xe Gesän­ge, gre­go­ria­ni­sche Choräle.

Immer wie­der begeis­tern in unse­rer Zeit gre­go­ria­ni­sche Gesän­ge. Sei es in den Klös­tern zur christ­li­chen Anbe­tung und lit­ur­gi­schen Aus­schmü­ckung oder auch in der Pop­mu­sik (enig­ma).

Auch bei uns pfle­gen wir den gre­go­ria­ni­schen Cho­ral. Er ist nach Papst Gre­gor I. († 604) benannt, der auch Gre­gor der Gro­ße genannt wird. Inter­es­sant ist, dass bevor Gui­do von Arez­zo im 11. Jahr­hun­dert die Nota­ti­on mit Hil­fe von vier Noten­li­ni­en im Ter­z­ab­stand erfand, Neu­men ohne die exak­te Anga­be von Inter­val­len über­lie­fert wur­den. Vor der Erfin­dung der Neu­men­schrift im 9. Jahr­hun­dert wur­den die Melo­dien sogar nur münd­lich über­lie­fert. Wir haben die Melo­dien jedoch im unse­rem Noten­ma­te­ri­al zur Ver­fü­gung, im Cho­ral­buch der katho­li­schen Kir­che, dem Gra­dua­le Romanum.

Unse­re Pro­ben fin­den mon­tags um 21:30 Uhr im Boni­fa­ti­us­saal statt. Pro­bie­ren Sie es doch ein­fach mal aus, gemein­sam in freund­li­cher Atmo­sphä­re ein­stim­mi­ge Melo­dien im Krei­se der Cho­ral­Scho­la zu erar­bei­ten. Es ist gar nicht so schwer.

Ich freue mich auf Sie!

Auch mit 2- bis 4‑stimmigen Cho­rä­len des 16. und 17. Jahr­hun­derts berei­chern wir man­che Fes­te der Gemein­de Liebfrauen.

Kon­takt: Mat­thi­as Preuß, Tel. 01719031348, matthias.​preuss@​web.​de